• b_001.jpg
  • b_002.jpg
  • b_003.jpg
  • b_004.jpg
  • b_005.jpg
  • b_006.jpg
  • b_007.jpg
  • b_008.jpg
  • b_009.jpg
  • b_010.jpg
  • b_012.jpg
  • b_013.jpg
  • b_014.jpg

 


Kinder

sind heute bereits gestorben!


STATISTIK

Statistik

• 14 von den 15 Ländern mit der höchsten Kindersterblichkeitsrate betroffene Länder sind afrikanische Staaten.
• Im südlichen Afrika sind über 40 Prozent der Kinder untergewichtig.
• Täglich werden rund 6000 Mädchen auf grausame Weise beschnitten.
• Anzahl arbeitender Kinder der Altersgruppe 5 bis 14 Jahren liegt in Afrika südlich der Sahara bei 48 Millionen.
• Jährlich sterben ca. 4 Millionen Kinder an Krankheiten, die auf verschmutztes Trinkwasser und mangelnde Hygiene zurückzuführen sind.

 Afrika südlich der Sahara & Aids
25,8 Millionen Menschen leben dort derzeit mit der Immunschwäche Aids;
2005 infizierten sich in Ländern des südlichen Afrikas 3,2 Millionen Menschen mit dem Virus;
acht von zehn Aids-Waisen leben im südlichen Afrika, das sind rund 12 Millionen Kinder;
in der Region leben 85 Prozent aller HIV-positiven Kinder;
In den afrikanischen Ländern, wo heute ein Drittel der Erwachsenen mit dem Virus infiziert ist, könnte rund ein Drittel der heute 15-Jährigen an Aids sterben.

Ansteckungsgefahr für Neugeborene - AIDS
Mit der Zahl der HIV-positiven Frauen steigt auch die Zahl der infizierten Kinder. Rund ein Drittel der von HIV-infizierten Müttern geborenen Kinder wird vor, während oder nach der Geburt über die Muttermilch infiziert.
Das Medikament Nevirapin soll davor schützen, dass HIV-infizierte schwangere Frauen den Virus auf das Neugeborene übertragen. Mit Hilfe des Medikaments ließe sich die Zahl der Neuinfektionen um mehr als 50 Prozent reduzieren.

Hilfe für Kinderfamilien - AIDS
Für die Kinder sind die Auswirkungen von HIV/Aids besonders dramatisch. Sie müssen ihren Schulbesuch aufgeben, um ihre kranken Eltern zu pflegen und Geld zu verdienen.
Sterben beide Elternteile, bleiben die Kinder allein. Schon jetzt gibt es zunehmend ”Child-headed-households”: Kinder leben ohne einen Erwachsenen. Die traditionelle afrikanische Großfamilie gibt es in dieser Form nicht mehr.
Immer wieder kommt es vor, dass Verwandte den Erbanspruch der Kinder nicht anerkennen und ihnen auch das letzte Lebensnotwendige wegnehmen. Oft wandern die Waisen in die Städte ab und versuchen dort als Straßenkinder zu leben, in der Regel unter völlig unwürdigen Bedingungen: Hunger, Drogen, Gewalt und keine Bildung gehören dazu.

Wirtschaftliche Konsequenzen - AIDS
Auf Grund von HIV/Aids fallen der Wirtschaft immer mehr Arbeitskräfte aus. Gerade die wirtschaftlich wichtige Gruppe der 15 bis 45-Jährigen stirbt. Übrig bleiben die Kinder und die alten Menschen.
Die Food and Agriculture Organisation (FAO) rechnet damit, dass in den zehn am stärksten betroffenen Ländern Afrikas das Arbeitskräftepotenzial in der Landwirtschaft um 10 bis 26 Prozent sinken wird.

Kindersterblichkeitsrate nach Ländern (Tode pro 1000 Geburten)

kindersterblichkeit pro 1000

kindersterblichkeit pro 1000 2